Geocaching

Geocaching zu AGENDA 21 Schätzen – eine moderne Schnitzeljagd

Geocaching ist eine moderne Form der Schnitzeljagd unter Zuhilfenahme von moderner Technik: Überall auf der Welt – an interessanten Orten, in der freien Natur, bei Sehenswürdigkeiten – sind Schätze, die sogenannten „Caches“ (cache engl. sprich „käsch“)  versteckt, um gezielt auf diese besonderen Orte hinzuweisen. Die Koordinaten (Geodaten) des Schatzversteckes werden im Internet veröffentlicht, zum Beispiel auf der Seite geocaching.com. Die Positionsbestimmung der Schätze erfolgt über das Global Positioning System (GPS), das z.B. auch von Navigationsgeräten verwendet wird.

Zum Geocaching brauchen selbst Anfänger nichts weiter als einen GPS-Sender und ein wenig Geduld und Spürsinn. Die meisten Smartphones sind heutzutage mit GPS-Sendern ausgestattet und mit entsprechenden Apps (die zum Teil auch kostenlos sind wie z.B. c:geo für Android-Smartphones) kann die Suche gestartet werden: Erst wird das Ziel – der jeweilige Schatz (auf der Internetseite oder über die App) ausgewählt. Dann geht die Suche los – am Besten zu Fuss oder mit dem Fahrrad. Ist der Schatz (meist kleine Filmdöschen oder andere wasserdichte Plastikbehälter) gehoben, so folgt der Eintrag ins Logbuch. Manchmal liegen im Behälter auch kleine Tausch-Gegenstände (Bitte immer etwas Gleichwertiges reinlegen!). Zu Hause oder gleich direkt über die App wird dann ebenfalls gemeldet („geloggt“) dass der Cache gefunden wurde.

Geocaching statt „langweiliger Spaziergänge“

Es gibt unzählige Caches, für fast jeden Anlass: für Kinder, für gemütliche Spaziergänger und Wanderer aber auch für Extremsportler. Dann sind die Verstecke z.B. in Kletterwänden oder auf dem Grund von Flüssen.

Oder einfach mal eine Säuberungs- oder Naturschutzaktion?

Säuberungsaktionen oder Naturschutzaktionen, sogenannte Cache-In-Trash-Out- Veranstaltungen (CITO) sind Treffen von Geocacherinnen und Geocachern mit dem Ziel der Verbesserung von Parks und anderen geocachefreundlichen Plätzen: z.B. Baumpflanzaktionen, Anlegen von Wegen, Entfernen ortsuntypischer Pflanzenarten (Neophyten) oder von Müll von festgelegten Orten.

Geocaching zu AGENDA 21 Schätzen

Geocaching trifft AGENDA 21: in den nächsten Monaten werden an geeigneten Orten der AGENDA 21 Schatzkarte (Radl- und Freizeitkarte) auch Geocaches versteckt werden. Nachhaltigkeitsschätze suchen und erleben!

Interessiert? Hier finden Sie Detailinformationen und Regeln zum Geocaching.

Schreibe einen Kommentar