Medikamente sammeln für Griechenland

pillen_pixabayGriechenlands Finanzsituation füllt die Zeitungen und Nachrichtenredaktionen. Die vielen Diskussionen über den „Grexit“ rücken die Situation der Bevölkerung dabei häufig in den Hintergrund.

Das Sozialforum Amper ruft deshalb wie folgt zur Medikamentensammlung für Griechenland auf:

„Die Bevölkerung leidet unter einer massiven Unterversorgung an Lebensmitteln, Energie und Medikamenten. Die Menschen in Griechenland brauchen dringend unsere Hilfe. Es herrscht Mangel an allem, besonders aber an Medikamenten und medizinischen Geräten. Menschen leiden und sterben an dieser Unterversorgung. Deshalb rufen wir auf, nicht mehr benötigte Medikamente nicht weg zu werfen, sondern zu spenden! (Achtung: das Verwendbarkeitsdatum darf nicht überschritten sein)

Wir sammeln diese Medikamente und leiten sie – in Zusammenarbeit mit dem Sozialforum München – an die „Soziale Praxis Ellinikon“ (MKIE) in Athen weiter. Ärztinnen und Ärzte, Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger helfen dort ehrenamtlich allen Arbeitslosen, Armen und allen Menschen ohne Krankenversicherung.“
Erste Sammelstellen in Fürstenfeldbruck sind:
  • Hans-Jürgen Buber, Dachauer Str. 42, Tel.: 08141 5 34 68 73 oder 0163 8 81 36 98
  • EINE-WELT-CAFE, Heimstättenstr. 24, 08141-22 47 75, Do. und Fr. von 17-19 Uhr, (außer August)
Quelle: Pressemitteilung von Sozialforum Amper, Fürstenfeldbruck Initiative für gerechte Sozialordnung, Demokratie, Frieden und Ökologie
, ,

Schreibe einen Kommentar