Online-Petition gegen Plastikmüll

Im Juli hat der 19-jährige Fabian Lehner eine Online-Petition gestartet. Er hofft auf möglichst viele Unterschriften, die er dann der Deutschen Post übergeben will, denn schon Anfang November soll eine Entscheidung fallen.

Der Hintergrund: Das Werbeblatt „Einkauf Aktuell“ wird jeden Samstag von der Deutschen Post in alle Briefkästen verteilt. Da hilft auch kein Aufkleber „Bitte keine Werbung“. Fabian hat auf der Informationsseite der Deutschen Post AG recherchiert, dass 20,77 Millionen Haushalte eine Ausgabe von „Einkauf Aktuell“ erhalten. Dieses Geheft bestehend aus einem Fernsehprogramm und weiteren Werbeprospekten wird in einer Plastiktüte eingepackt verschickt. „Das sind pro Jahr über 1.000.000.000 – EINE MILLIARDE – UNNÖTIGE PLASTIKTÜTEN“, meint er und schlägt auch eine Alternative vor: Die Prospekte könnten ohne die Plastikhülle ineinander gefaltet und falls nötig mit einem Klebepunkt zusammengehalten werden – was besonders für die sortenreine Sammlung und das Recycling von Altpapier förderlich wäre.

Plastikstrudel im Meer

Plastikstrudel im Meer
Bildquelle: Creative Commons: Cesar Harada, 2009

„Wir alle kennen die Bilder der riesengroßen Müllstrudeln – so groß wie Zentraleuropa – die auf den Weltmeeren treiben. Ich möchte das nicht weiter hinnehmen“, erläutert er seine Motivation.

Eine mutige Aktion mit einer bestechenden Begründung, die viele weitere Unterstützer/innen verdient hat.

Zur Online-Petition

 

,

Schreibe einen Kommentar