30 Jahre Nord-Süd-Forum FFB

Anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Nord-Süd-Forums FFB organisierten die Aktiven der Gruppe am 7. April 2018 am Bauernmarkt in Fürstenfeld einen Informationsstand.

Das Wetter war gut, so dass eine Menge guter Gespräche stattfanden, u. a. mit jungen Leuten, die auf den Einlass zur “Animuc” anstanden.

Die angebotenen Informationen konzentrierten sich auf die Reduzierung der Importe von Tierfutter. So gab es für die Besucher Flyer der “Aktion Agrar” und es kamen 102 Unterschriften zusammen für einen Appell, der bei der Agrarministerkonferenz am 26.4.2018 überreicht werden soll. Diesen Appell kann man auch hier online unterschreiben.

Eine ähnliche Online-Unterschriftenaktion an die Bundeskanzlerin speziell gegen Soja-Importe aus Brasilien wurde von Mission Eine Welt hier gestartet. Dort wird auch auf eine lesenswerte Broschüre verwiesen zum Thema “Soja, Regenwald und Glyphosat – Was Sie schon immer über Futtermittel wissen wollten”.

Regionalvermarkter verzichten auf importierte Futtermittel
Die Regionalvermarkter-Organisationen Brucker Land/ Unser Land schreiben vor, dass keine importierten Futtermittel eingesetzt werden dürfen.

In einem längeren Gespräch mit Metzgermeister Engelbert Jais erfuhren Vertreter des Nord-Süd-Forums, dass er auf seinem Bauernhof in Luttenwang zur Fütterung seiner 400 Schweine selbst Soja anbaut und zu dessen Verarbeitung mit dem Asamhof in Kissing zusammen arbeitet. Es geht also!

Mehr Infos auch unter
www.nsf-ffb.de

Ansprechpartner:
Walter Ulbrich
Elisabeth Tocha-Ring

, ,