“Kinder gestalten Zukunft ” – Fortbildung für Erzieherinnen

 

 Weltverteilungsspiel1 (640x480)
Nach dem Motto “Kinder gestalten Zukunft – Bildung für eine nachhaltige Entwicklung” veranstaltete das AGENDA21- Büro unter Mitwirkung der Umweltpädagoginnen Andrea Gummert und Brigitte Thema
eine Fortbildung für Erzieherinnen.

Mit sehr viel Freude und Engagement brachten sich die 10 Teilnehmerinnen in die Fortbildung „Kinder gestalten Zukunft – Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“ am 17. Juli 2015 in Germering ein. Das gesamte pädagogische Personal des Integrativen Schulkindergartens in der Kirchenstraße sowie zwei Mitarbeiterinnen aus dem Hort im selben Haus nahmen teil und erarbeiteten sich an diesem Tag einen Überblick über das Grundkonzept der Nachhaltigkeitsbildung sowie deren Ansätze, Zugänge und Schlüsselthemen. Begleitet wurden sie von Andrea Gummert und Brigitte Thema, die im Auftrag des Agenda 21-Büros im Landkreis Fürstenfeldbruck schon im vergangenen Jahr mehrere Teams aus Kinderhorten im Landkreis entsprechend fortgebildet hatten.
Neben der Vermittlung von Basiswissen zur Geschichte und Bedeutung der Begriffe Nachhaltigkeit, nachhaltige Entwicklung und Agenda 21 wurden Inhalte und Methoden der Nachhaltigkeitsbildung anhand von Beispielen praktisch erfahrbar gemacht. Folgen von Klimawandel und sozialer Ungerechtigkeit auf globaler Ebene wurden über Spiele vermittelt.

Kräuterprobe (640x480)An vier Stationen beschäftigten sich die Pädagoginnen mit unterschiedlichem Detailbereich aus dem großen Themenbereich Ernährung. An einer Station ging es beispielsweise um die Berechnung der Strecken, die ein gängiges Frühstück mit all seinen Zutaten schon zurückgelegt hat, bevor es auf unseren Teller kommt; an einer weiteren konnten die Teilnehmerinnen testen, wie gut sie einschätzen können, welche Gemüse- und Obstsorten zu welcher Jahreszeit bei uns erntereif wird. Riechen und Erschmecken von Wild- und Gartenkräutern war eine weitere Möglichkeit, bevor es an die Aufgabe ging, die Umweltverträglichkeit verschiedener Lebensmittel- und Getränkeverpackungen zu beurteilen.
Trotz der tropischen Temperatur an diesem Fortbildungstag waren die Teilnehmenden bis zum Schluss mit Eifer und Frohsinn bei der Sache und konnten daher auch bereichert ins Wochenende gehen.

, ,