Fotoausstellung Nach uns die Zukunft – nachhaltiges Leben bei uns dahoam

Datum/Zeit
Date(s) - 19/10/2019 - 20/10/2019
14:00 - 18:00

Veranstaltungsort
Kulturraum Grafrath


“Wie können wir so leben, dass wir auch in den kommenden Jahren die wunderschöne Natur in und um Grafrath genießen können? Wie können wir unseren Kindern eine Welt übergeben, in der es klares Trinkwasser und saubere Luft gibt? Was kann jede*r Einzelne tun, um mit dem Klimawandel und den Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte umzugehen?”
Ausgehend von diesen Fragen präsentiert ‚Klimaaktiv vor Ort‘ vom 18.-27. Oktober 2019 im Kulturraum Grafrath eine Fotoausstellung, bei der Bürgerinnen und Bürger von Grafrath und Kottgeisering in Bild und Text portraitiert werden. Es handelt sich um „normale“ Menschen, die gleichzeitig eine Besonderheit haben – sie leben in einem kleinen Bereich ihres Alltags klimafreundlicher und nachhaltiger als viele andere. Sie tun das, weil es zu ihnen passt und es ihnen damit gut geht.
Die beiden Grafratherinnen Alice Vogel und Claudia Wolff-Lieser wollen anhand dieser Bürger*innen verschiedene interessante Lebensstile zeigen, die als Ideen und Anregung dienen können. Dabei war den Macherinnen der Ausstellung besonders wichtig zu zeigen, dass ein nachhaltiger Lebensstil keinen Verzicht bedeuten muss, Spaß machen kann und einfach ins tägliche Leben integriert werden kann, ohne dass man alles umschmeißen muss.
Neben künstlerisch hochwertigen Aufnahmen der selbständigen Fotografin erwarten Sie informative Texte zu den dargestellten Personen, die Sie vielleicht sogar persönlich kennen. In einem Informationsbereich mit Zahlen, Daten und Fakten können Sie sich zu Umweltthemen, Nachhaltigkeit und Klimawandel informieren. Ein interaktiver Bereich lädt zum Gedankenaustausch ein. Lassen Sie sich überraschen!

Haben Sie Lust, sich durch die Bilder und Texte anregen zu lassen? Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Ausstellung geöffnet:
Samstag  19.10. und Sonntag 20.10.  14 – 18 Uhr
Samstag  26.10. und Sonntag 27.10.  14 – 18 Uhr

Der Eintritt ist frei. Es wird empfohlen, mit dem Bus, zu Fuß oder dem Fahrrad anzureisen.

Text: Roger Struzena